Kleines Trage-ABC

Die Tragewelt ist voller Abkürzungen und mysteriöser Fachbegriffe, die für Neulinge schwer zu verstehen sind. Ich versuche, etwas Licht in den Dschungel der Insidersprache zu bringen.

 

Dieses ABC erhebt natürlich keinerlei Anspruch auf Korrektheit und Vollständigkeit.


 

A

Anhock-Spreizhaltung

Die natürliche Körperhaltung des gesunden Neugeborenen, die es annimmt, wenn es hochgehoben wird.

Das Becken ist gekippt und der Rücken leicht gerundet, die Beine sind angewinkelt und leicht gespreizt, die Knie sind höher als der Po.

 

Apron

Ermöglicht das Tragen kleinerer Babys im Mei Tai oder einem Wrap Tai. Der Hüftgurt wird dazu vor dem Binden umgeklappt, um das Rückenteil zu verkürzen.

 

 

ATTA

Umgangssprachliche Abkürzung für Anonyme Tragetuch Abhängige

 

Auffächern

Die Tuchstränge können über dem etwas größeren Baby oder Kind ausgebreitet werden, um ein mehrlagiges Bindeergebnis zu erreichen, das etwas mehr Stabilität bietet. Zudem können die Tuchbahnen auch über den Schultern ausgebreitet werden, um den Tragekomfort zu erhöhen.

 

B

Base Size

Bezeichnet die Tragetuchlänge, mit der du die gängigsten Bindeweisen wie z.B. die Wickelkreuztrage binden kannst, ohne viel Tuch übrig zu haben. Bei den meisten handelt es sich dabei um Größe 6, also ca. 4,60m.

 

Bindeeigenschaft

Jedes gewebte Tragetuch hat abhängig von Muster, Webtechnik, Flächengewicht und Materialzusammensetzung seine eigene Haptik und lässt sich unterschiedlich binden und straffen. Auch das Tragegefühl kann variieren.

 

Blend

Der 'Blend' beschreibt die Materialzusammensetzung des Tuches.

 

Bounce - Elastizität

Je nach Webart werden Tragetücher entweder fest oder lockerer gewebt, sind also unterschiedliche stark elastisch. Ein Tuch mit mehr Bounce gibt stärker nach als sehr fest gewebte.

 

Brockentauglich

'Brockentauglich' ist ein Tragetuch, das für schwerere Kinder geeignet ist, zb. aufgrund eine dichteren Webung oder mit stabileren Fasern wie Leinen oder Hanf in Kombination mit Baumwolle. Oft haben als brockentauglich bezeichnete Tücher ein Flächengewicht schwerer als 250g/m².

 

C

Candy Cane Chest Belt (CCCB)

Abschlussvariante einer Rückenbindeweise. Die Stränge werden zu einem horizontalen Brustgurt gekordelt und an der Schulter verknotet.

 

Chest Pass

Ein Tuchstrang wird beim Double Hammock zur besseren Gewichtsverteilung ausgebreitet über der Brust entlanggeführt.

 

Christinas Ruckless Back Carry (CRBC)

Die Christina’s Ruckless Back Carry ist eine mehrlagige, symmetrische Rückenbindeweise

 

 

Coolest Hip Cross Carry (CHCC)

Hüfttrageweise, die vor allem Bindeanfängern durch das Tuchkreuz sofortige Sicherheit gibt und für Streck-Kinder geeignet ist. Eine gute Alternative zum Ringsling.

 

Crackle-Webung

Die Crackle-Webung basiert auf der Point-Twill-Webung. Diese bietet viele Varianten, was das Muster des Tragetuches anbetrifft. Bei handgewebten Tragetüchern ist diese Webtechnik sehr beliebt.

 

D

Date Night Finish

Abschlussvariante einer Rückentrageweise. Die Stränge werden erst tibetanisch gebunden und anschließend mit einem Lexi Twist nach unten gedreht.

 

Double Hammock (DH)

Der Double Hammock ist eine mehrlagige Rückentrageweise mit Brustpasse für größere Kinder – ungefähr ab Sitzalter. (Base Size +1)

 

Diagonalelastizität

Ein Tragetuchstoff wird diagonalelastisch gewebt. Durch diese Eigenschaft ist er stützend und anschmiegsam zugleich.

 

Diamantköper-Webung

Das Diamantmuster in Rautenform ist eine „one face“ Webbindung, bei der beide Seiten gleich aussehen. Es wirkt schlichte aber elegant, und ist aufgrund der gleichmäßigen Elastizität anfängertauglich.

 

Doppelte Kreuztrage (DKT)

Bindeweise mit gewebtem Tuch. Ab stabiler Kopfkontrolle, die vorgebunden werden kann und für Kinder geeignet ist, die sich gerne lang strecken. (Base Size)

 

Double Face

Kreuzköperbindung, bei der die beiden Farben gegenverkehrt auf der jeweils anderen Seite erscheinen.

 

Double Rebozo (DR)

Eine einschultrige Bindeweise mit entlastendem Bruststrang. (Größe 2-4)

 

E

Easy Care

Pflegeleichte und robuste Tücher oder Tragehilfen aus Baumwolle, Hanf oder Leinen.

 

Einfacher Rucksack

Einfache, einlagige Rücken-Bindeweise, die selbst für Neugeborene geeignet ist, da man Babys gut „vorbeuteln“ kann. Je nach Tuchlänge sind verschiedene Abschlussvarianten möglich. (mind. Gr. 3)

 

Eingekuschelt/ Eingetragen

Das Tragetuch ist durch häufiges Benutzen und Tragen und einige Waschgänge weich und kuschelig geworden.

 

 

Elisabeth-Faltung

Faltungsvariante des Ring Slings, bei dem die ca. 1 cm breiten Falten der gesamten Tuchbreite dicht aneinander liegen.

 

F

Face to Face

Der Tragling wird mit dem Blick zum Tragenden getragen.

 

Face out

Der Tragling wird mit dem Gesicht abgewandt vom Träger getragen. Achtung: Nicht ergonomisch und daher auf keinen Fall empfehlenswert!

 

Fadenzieher

Kleine Garnschlaufen auf dem Stoff des Tragetuchs. Einige Webungen oder Muster können anfällig für Fadenzieher sein. Einzelne Fadenzieher haben keinen Einfluss auf die Trageeigenschaft.

 

Finish

Oft kunstvolle, hübsche und bequeme Abschlussvariante bei Rückenbindeweisen.

 

Flächengewicht

Das Flächengewicht sagt aus, wie dick bzw. schwer ein Tragetuchstoff ist.

< 200 g/m² = dünn/ leicht (für Neugeborene, sommertauglich)

< 250 g/m² = mittelschwer (perfekter Allrounder)

> 250 g/m² = schwer (für Geübte)

 

Flachknoten

Auch Kreuzknoten, Samariterknoten oder Weberknoten genannt: ein flacher Doppelknoten, der kaum aufträgt.

 

Flipped Shoulder = Schulterklappen

 

Frankencarry

Abschlussvariante des Tripple Hammock mit 2 Slingringen für Geübte. Hier umschließen drei Lagen das Kind; ab Laufalter geeignet. (Base Size +1)

 

Freshwater Finish

Abschlussvariante des Double Hammock. Ein Strang wird über und der andere unter der Brustpasse durchgeführt und anschließend ineinander verdreht. (Base Size+1)

 

Full-Buckle

Vollschnallen-Trage mit Schnallen am Hüftgurt und den Trägern

 

G

 

Gefalteter Ring Sling

Das Tuch ist nach innen gefaltet genäht und liegt so geordnet auf der Schulter des Tragenden. Es gibt die Scherenfaltung und die Elisabeth Faltung.

 

Geraffter Ring Sling

Das Tuch ist an der Schulter gerafft um die beiden Slingringe genäht. So kann die Tuchbahn über der Schulter des Tragenden aufgefächert werden, um das Gewicht des Traglings ideal zu verteilen.

 

Gewebtes Tragetuch

Diagonalelastische Tücher, die mit einem speziellen Verfahren gewebt werden. Es gibt z.B. Jacquard-, Kreuzköper- oder Diamantköper-Webung.

 

Grip

Ein „griffiges“ Tragetuch, das oft eher kleinmustrig gewebt wurde.

 

H

Häkeln

Eine Technik, um das Tragetuch nach dem Waschgang wieder weich zu bekommen. Hierbei wird das Tuch in Schlaufen gelegt. Besonders Tücher aus Leinen oder Hanffasern sind nach dem Waschgang wieder etwas steif.

 

Half-Buckle

Halbschnallen-Trage. Der Hüftgurt ist mit Schnallen, die Träger sind zum Binden.

 

Hipscoot

Mit dem Hipscoot schiebt man das Baby über die Hüfte auf dem Rücken.

 

Half Jordan Back Carry - HJBC

Die Half Jordan Back Carry ist eine gekreuzte Rücken-Bindeweise, ab Laufalter geeignet. (ab Gr. 2)

 

Hüftschlinge

Ab Geburt geeignete, einlagige Hüftsitzbindeweise, die das Gewicht des Kindes einseitig auf einer Schulter trägt.

 

J

Jacquard-Webung

Bei der Jacquard-Webtechnik können viele aufwendige Muster eingewebt werden. Diese sind auf beiden Seiten in jeweils umgekehrter Farbgebung zu sehen.

 

K

Kanga

Afrikanisches, rechteckiges Tuch (ca. 1m x 1,50m) ohne spezielle Webtechnik, das sowohl zum Tragen von Kindern als auch als Kleidungsstück genutzt wird

 

Känguru

Ab Geburt geeignete Bauchbindeweise mit charakteristischen Schulterklappen, die eine gute Gewichtsverteilung bewirken und die Kopfkante straffen. (Base Size -1)

 

Kette

Webtechniken bestehen jeweils aus einer Kette (längs gespannt) und dem Schuss (Quer von Webkante zu Webkante).

 

Knotless

Knotenloser Abschluss durch mehrfaches Umschlagen eines Tuchendes um den Schulterstrang oder durch die Nutzung eines Sling Rings.

 

Kopfkante

Die lange Kante des Tuches, die beim Binden oben am Kopf des Babys liegt.

 

Kreuzköper-Webung

Abwechselnd kreuzen sich die Schussfäden auf der Oberseite und der Unterseite. Kreuzköper-Tücher haben auf Blockstreifen als Muster.

 

Kreuztrage - KT oder X-Trage

Eine klassische Tragetuchbindeweise die vorgebunden werden kann und ab stabiler Kopfkontrolle geeignet ist. (Base Size -2)

 

L

Leg Pass

Ein oder zwei Tuchstränge werden über den Tuchbeutel und unter dem anderen Bein entlang geführt verlaufen.

 

Leinwandbindung

(Plain) Eine stabile Webung, in der sich Schuss- und Kettfaden kreuzen. Diese Webtechnik ist symmetrisch und eher fest. Beide Seiten des Stoffes sind optisch gleich.

 

Lexi Twist

Abschlussvariante von Rückentrageweisen. Die Tuchstränge werden dabei vertikal vor der Brust gekordelt und wieder nach hinten geführt und unter dem Po des Babys verknotet.

 

M

MeiTai

Ein Mei Tai ist eine traditionelle Tragehilfe aus China stammend, bestehend aus einem viereckigen Stoffstück als Rückenpanel und festgenähtem Bauchgurt und Trägern aus Tuchstoff zum Binden und Knoten.

 

N

No-Sew Sling

In ein kurzes Tragetuch werden zwei Slingringe gefädelt und wie ein Ringsling verwendet.

 

Non-Apron

Ermöglicht das Tragen im Mei Tai oder einem Wrap Tai mit der vollen Länge des Rückenteils. Das Baby wird hierbei auf dem Hüftgurt positioniert. Es wird so vermieden, dass sich das Rückenteil verkürzt.

 

O

Onbuhimo

Eine hüftgurtlose Tragehilfe aus Japan, die ausschließlich zum Rückentragen geeignet ist. Ab Sitz- bzw. Laufalter geeignet.

 

P

 

Pirate Carry

Reinforced Rear Rucksack - RRR

 

Pokante

Gegenseite zur Kopfkante. Die lange Kante läuft entlang des Pos und der Kniekehle bzw. bildet den Beutel zwischen Baby und Tragendem

  

R

Rapunzel Finish

Abschlussvariante von Rückentrageweisen, die dem CCCB ähnlich ist, das Tuch wird jedoch ineinander verschlungen, so dsas es wie gehäkelt aussieht.

 

Rebozo Pass

Bindeweise, bei der der eine Strang ÜBER der Schulter verläuft, der andere UNTER der anderen Schulter, also asymmetrisch. Durch die Asymmetrie ist diese Bindeweise erst für ältere Babys geeignet und kann auf verschiede Arten und Weisen abgeschlossen werden.

 

Reinforced

Die Tuchstränge werden noch einmal über dem Po des Kindes aufgefächert, anstatt gebündelt über die Oberschenkel gebunden zu werden, um das Gewicht größerer Kinder besser zu tragen. Ab Sitzalter geeignet.

 

Ring Sling

Ein kurzes Tragetuch (ca. 1,70m) mit 2 angenähten Ringen an einem Ende, durch die das andere Ende gefädelt wird anstatt das Tuch zu knoten. Wird wie eine Schlinge auf einer Schulter getragen.

 

 

RR(R)R - Reinforced Rear (Rebozo) Rucksack

Eine mehrlagige Variante des Rucksacks, die an der Schulter geknotet wird. Rebozo-typisch verläuft ein Strang über und ein Strang unter der Schulter. Die Brustpasse verteilt das Gewicht schwererer Kinder. Alternativ mit einem Candy Cane Chest Belt geschlossen wird er Pirate Carry genannt. Ab mind. Sitzalter geeignet. (Base Size +1)

 

S

Saltwater Finish

Abschlussvariante des Double Hammock. Ein Strang verläuft unter der Brustpasse, der andere darüber und werden miteinander verdreht im Rücken verschlossen. (Base Size +1)

 

Short Back Cross Carry - SBCC

Die Short Back Cross Carry (Kurzrückenkreuztrage) kann gut mit kurzen Tüchern gebunden werden. (ca. Gr. 3)

 

Schiebeknoten /Slip knot

Variabler Knoten, durch den die Tuchbahnen gestrafft werden können. Diese Knotenvariante ist ideal zum Stillen.

 

Schulterklappen

Charakteristisch für die Kängurubindeweise: Verleihen der Kopfkante Stabilität und verteilen das Gewicht gut auf den Schultern.

 

Schuss

Die Schussfäden werden bei der Webtechnik von einer Webkante zur anderen Kante durch die gesamte Breite der aufgezogenen Kette eingezogen.

 

Seat Popper

Auch Beutelkiller genannt, verliert bzw. „zerstört“ das Baby mit kräftigem oder häufigem Durchstrecken den Tragetuchbeutel.

 

Secure High Back Carry - SHBC

Doppellagige Bindeweise für den Rücken, mit klassischem Hüftgurt und Knoten auf Brustbeinhöhe des Trägers. Eine gute Möglichkeit des hohen Rückentragens ab Sitzalter. (Base Size).

 

Shepherds Carry

Rückenbindeweise auf der Basis des Double Hammock. Ab Sitzalter geeignet. Die Stränge gehen jeweils über und unter der Brustpasse hindurch. Der Knoten sitzt auf Brustbeinhöhe. (Base Size -2)

 

Shorty

Ein kurzes Tragetuch, das den Größen 2 (2,70 Meter) und 3 (3,10 Meter) entspricht.

 

Steg

Der Steg ist der Teil einer Tragehilfe, auf dem das Kind sitzt. Der Steg sollte von Kniekehle zu Kniekehle eingestellt sein, um eine optimale Anhock-Spreizhaltung zu gewährleisten.

 

Sweetheart Passes

Finish von Rückenbindeweisen, bei dem die Stränge schräg über der Brust verlaufen.

 

 

T

Tandem tragen

Zwei Kinder (z.B. Zwillingskinder oder Geschwisterkinder) werden gleichzeitig getragen. Es gibt viele verschiede Bindeweisen zum Tandemtragen.

 

Tibetanisches Finish

Das Tibetanische Finish wird (z.B. beim einfachen Rucksack) knotenlos vor der Brust geschlossen und verhindert das Abrutschen der Schulterstränge von den Schultern.

 

 

Tied at Shoulder - TAS

Abschlussvariante für Front- oder Rückentrageweisen, bei der der Abschlussknoten auf einer Schulter sitzt.

 

Tied in Front - TIF

er Abschlussknoten wird vorne geschlossen, bei Rückentrageweise auf dem Bauch, bei Bauchbindeweisen unter dem Po des Babys.

 

Tied under Bum - TUB

Rücken- oder Frontbindeweisen, die mit einem Knoten unter dem Popo des Kindes abgeschlossen werden.

 

Toddler

Ein großes und schwereres Kleinkind. Der Begriff wird häufig verwendet um auszudrücken, dass das Tuch oder die Bindeweise auch für größere Traglinge geeignet ist.

 

Triweave-Webung

Basierend auf der Jacquard-Webung: Zwei Schussfarben lassen die Musterung im Tuch besonders dreidimensional wirken.

 

V

Vorbeuteln

 'Vorbeuteln' beschreibt, wie man das Baby mit gerundeten Rücken ins Tragetuch „setzt“, bevor man es am Körper einbindet.

 

Vorgebunden/ vorbinden

Das Tuch wird ohne Kind gebunden um später das Kind hineinzusetzen. Vorgebundene Bindeweisen sind praktisch, wenn man z.B. mit dem Auto unterwegs ist.

 

W

Webung

Tragetuchstoffe zeichnen sich durch ihre unterschiedlichen Webtechniken, sowie die sogenannte Diagonalelastizität aus. Beliebte Techniken sind die Jacquard-Webung oder Varianten der Köperbindung.

 

Wiggleproof

Trageweisen, die auch für zappelige Kinder geeignet sind, die sich gerne strecken und wegdrücken.

 

Wickelkreuzrucksack

Der Wickelkreuzrucksack ist eine Rückenbindeweise mit drei Lagen über dem Rücken des Kindes, die das Gewicht schwerer Kinder gut auf den Schultern verteilt. (Base Size +1)

 

Wickekreuztrage - WKT oder WXT

Die klassische Fronttrageweise, die bereits für Neugeborene geeignet ist. (Base Size).

 

Wrap Conversion

Eine Wrap Con ist eine Trage komplett aus Tragetuchstoff mit langen Trägern aus schmalen Tragetuchbahnen, die über der Schulter oder dem Po des Babys aufgefächert werden können.